Veranstaltungen im BAIZ

 

Mittwoch, 15.11. 19:30 Marx-is-muss die XX.: Die Illusion der Demokratie.

„Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen. Nach diesem simplen Prinzip herrschen die sogenannten Eliten nun schon seit Tausenden von Jahren über ihre jeweiligen Untertanen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein System sich "Demokratie" nennt oder nicht. “ formuliert der Kieler Kognitionsforscher Rainer Mausfeld in einem Vortrag und zeigt die massenmedialen Mechanismen, die Widerstand gegen den Neoliberalismus und „Neofeudalismus“ verhindern. Wir zeigen Auszüge aus seinen Vorträgen „Warum Schweigen die Lämmer“ und „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“ (zirka eine Stunde Videomitschnitt) und wollen danach diskutieren ob seine Erklärungen, wie die Eliten das Volk dazu bringen, das Herrschaftssystem zu akzeptieren, mit marxistischen Denkweisen kompatibel sind - immerhin wird Mausfeld als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.

 

Donnerstag, 16.11. 19:30 "Sie rührten an den Schlaf der Welt..."

Ein Theaterstück von Hans-Karsten Raecke unter Mitarbeit von Jane Zahn und Marlies und Wolfgang Helfritsch

Im Jahre 2017 jähren sich zum 500. Male die Reformation in Deutschland und zum 100. Male die Revolution in Russland - beide folgenreichen Ereignisse sind mit den historischen Persönlichkeiten Martin Luther und Wladimir Iljitsch Lenin verbunden. In der medialen Wahrnehmung erfährt ersteres große Aufmerksamkeit. War Luther wahrhaft eine so "feste Burg" und hat Lenin nicht auch die Welkt bewegt?

Das heutige Stück will eine Verbindung zwischen beiden Jubiläen herstellen und - bei aller Verschiedenheit des gesellschaftlichen Umfelds und der historischen Anliegen - aus aktueller Sicht eine Würdigung versuchen. So kommt es u.a. zu einem Meinungsstreit zwischen Lenin und Luther und Gesprächen zwischen Frau von Bora und Nadeshda Krupskaja...

Die Mitwirkenden appellieren an das Publikum, das "Rühren an den Schlaf der Welt" aktuell fortzusetzen...

 

Dienstag, 21.11. 19:00 Eckhard Hammel liest aus seinem Buch "Der Aufbruch in die Infosphäre".

Mit der Subkultur an der amerikanischen Westküste kündigten sich bereits in den 60er- und 70er-Jahren die Vorläufer der gegenwärtigen Netzwerkgesellschaft an. Auf diesem Hintergrund hat sich das Kommunikationszeitalter entfaltet, das dem klassischen Produktionsfaktor "Arbeit" den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Eine imperiale Mutation, die unterdessen jeden Bereich der menschlichen Welt besetzt hält.

Rückblickend zeigt sich, dass selbst die kritischen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen mit dem Vietnamkrieg, mit der chinesischen Kulturrevolution oder auch mit der Mondlandung maßgeblich durch die Medien- und Informationstechnologie beeinflusst wurden. Sie erweisen sich als Teile eines umgreifenden und übergriffigen  Zusammenhangs. Insbesondere die sexuelle Revolution dieser Zeit ist nicht denkbar ohne ihre enge Verknüpfung mit der technologischen Revolution. Eine spektakuläre Überdrehung dieser Entwicklung liefert der Film Avatar.

 

Dienstag, 28.11. 18:30 Künstler_innenbühne:  Schaunwama

Schaunwama ist eine KünstlerInnenbühne, die alle 2 Monate in der Baiz stattfindet. Wir bringen viele Künste und kreative Menschen zusammen: Live Painting, Musik, Poetry Slam, Schauspiel...diese werden mit charmanter Moderation und professioneller Tontechnik umrahmt und die Baiz-Bar versorgt wie immer mit Bier und Co. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über einen "Austritt", der zu 100% von uns weitergegeben wird. Das eingenommene Geld bekommt, wie letztes Mal, die Organisation "International Women Space Berlin", die sich für die Rechte geflüchteter und von Diskriminierung bedrohter internationaler Frauen in Berlin einsetzt. Anmeldungen für KünstlerInnen unter: mail.schaunwama@gmx.de

Ladet gern FreundInnen, Familie oder Lover ein und sprecht über uns. Wir wollen uns Werbung nicht leisten, damit wir möglichst viel Geld für die Organisation sammeln können. Wir freuen uns auf Euch! 

 

Mittwoch, 29.11. 19:00 Langer Atem, jetzt!!! Part II Strategien und Konzepte für den alltäglichen Kampf gegen AfD, neue & alte Rechte und die schleichende Verrohung der Zivilgesellschaft

Dass mit der AfD 92 braune Zombies in den Bundestag einziehen und sie entsprechend der Finanzierung von Parteien für die politische und parlamentarische Arbeit bis zu 400 Millionen Euro vom Staat erhalten werden, ist Anlass sich in Kotzkrämpfen zu winden. Nützen tut das nichts, es sei denn, mensch erwischt dabei einen von ihnen... In Schockstarre verfallen nützt auch nichts, zur Tagesordnung überzugehen wäre ein gefährlicher Fehler!

Nachdem wir im Oktober eher in die Breite diskutiert haben, werden wir im November konkreter und wollen uns über Möglichkeiten des alltäglich Widerstands austauschen. Was verbirgt sich hinter StammtischkäpferI*nnen-Ausbildung? Wie kann mensch Kampagnen gestalten die anders als dröge daherkommen? Wie beziehen wir im öffentlichen Raum Stellung und gestalten ihn jenseits von Konsumaufforderung und Verbotsschildern? Wie kann es gelingen dem Mainstream der Beliebigkeit etwas entgegenzusetzen? Darüber und über alles, was sonst so anliegt, wollen wir reden. Diesmal sind auf dem Podium InitatorI*nnen der StammtischkämpferI*nnen-Ausbildung, AktivistI*nnen aus der queeren Szene und VertreterI*nnen des BBgR (Berliner Bündnis gegen Rechts), dazu gibt es Kurzfilme gegen Rechts.

 

Donnerstag, 30.11. 20:00 Konzert mit der 3 AccordBand

Die 3 AccordBand aus Berlin-Brandenburg bewegt sich musikalisch vom Mittelalter bis ins Heute. Dabei verknüpft sie alte Instrumente mit neuer Musik und neue Instrumente mit der alten Zeit. Der Gesang führt in unterschiedlicher Besetzung von der Tiefe bis ganz in die Höhe. Außerdem gibt es ruhigere Songs mit akustischen Instrumenten.

Eintritt frei zur Zeitreise!

Babs - Bratsche, Percussion

Frank - Dudelsack, Bass, Gitarre, Gesang

Lutz - Schalmei, Gitarre, Keyboard, Gesang

Oda - Gesang, Flöte, Cister

facebook: 3Accordband

 

-----------------------------------------------------

 

 

Dienstag 05.12. 19.00 Uhr  Buchvorstellung: Bibliothek des Dt. Fußballs / Fußballfibeln

Lesung aus den zwei neuesten Büchern zu FC Carl Zeiss Jena & FC Bayern München.

Fans schreiben für Fans - mit heißem Herzen, geradling und redlich. Legenden, Leidens- und Heldengeschichten, mitten aus der Seele des Vereins.

Toni Schley (Horda Azzuro) und Jörg Dern haben die Fußballfibel über den FC Carl Zeiss verfasst. Der FCC sammelte DDR-Meisterschaften und Pokalsiege und spielte regelmäßig im Europapokal, was heute nicht mehr viel nützt. Wie viele Ostvereine, hat er es schwer, im Konzert der Großen seinen Platz zu finden. Während Jörg die glorreiche Geschichte des FCC mit viel Humor und Liebe zum historischen Detail erzählt, wirft Toni eine Blick auf die nicht geringen Probleme der Gegenwart und wie die Fans diese anpacken.

Ganz anders beim Fußballgiganten FC Bayern München: Naturgemäß sind die Meinungen über einen dermaßen mächtigen Verein geteilt. Marcel Neudeck hat als Fan der Bayern eine eigene Sicht auf die Dinge. Um den Riesenclub überhaupt richtig fokussieren zu können, betrachtet er ihn aus der Distanz, von Bosnien aus, der Heimat des amtierenden Sportdirektors, oder er geht weit zurück in die Vergangenheit, als der FC Bayern noch ein ganz anderer Club war. Eine Reise ins Herz des FCB, die einen nicht kalt lässt. 

Moderation: Frank Willmann.

Lesung: Toni Schley (FC Carl Zeiss), Marcel Neudeck (FC Bayern)

 

Mittwoch, 06.12. 20:00 Kickerturnier

Teams werden wie immer gelost, Einzelspieler_innen sind also willkommen, Kosten gibt´s keine (außer bei den Sportgetränken), für die Anmeldung müsstet Ihr aber spätestens 19:45 da sein, sonst garantieren wir für nix. 

 

Donnerstag, 07.12. 20:00 Theater: Weihnachten bei Jan und Friedemann

Jan van Damals und Friedemann van Euter, bekannt aus der Szenischen Führung "Von Birnen und Menschen" haben beschlossen, gemeinsam Weihnachten zu feiern. Da der Fernseher kaputt ist, erzählen sich die beiden Geschichten aus ihrer Kindheit, sprechen Gedichte zu weihnachtlichen, winterlichen und wunderlichen Themen, singen schön und falsch, aber von Herzen, laden ein zum Mitsingen, Lachen, Nachdenken oder gar Weinen, und am Ende bekommt jeder einen Keks.

 

Montag, 11.12. 20:00 Vortrag: Die geistigen Wurzeln des italienischen Faschismus

Politisch entstand der italienische Faschismus während und nach dem 1. Weltkrieg, als der ehemalige Sozialist Benito Mussolini (1883 - 1945) die faschistische Bewegung gründete und 1925 die Macht in Italien übernahm.

Die geistigen Wurzeln des Faschismus wurden unter anderem von dem futuristischen Maler Umberto Boccioni (1882 - 1916) sowie den Dichtern Filippo Marinetti (1876 - 1944) und Gabriele d'Annunzio (1863 - 1936) gelegt. Außerdem hatte Margherita Sarfatti (1880 -1961), Schriftstellerin, Geliebte Mussolinis und Begründerin der Künstlergruppe „Gruppo del Novecento“ wesentlichen Anteil an der „Erfindung“ und am Aufstieg des Faschismus.

Vortrag mit Diskussion. Gerhart Wiesend, München, Gymnasiallehrer i.R.

Empfohlene Lektüre:

Hans Woller, Mussolini, der erste Faschist, München, 2016

Karin Wieland: Die Geliebte des Duce, München 2004

 

Dienstag, 12.12. 19:00 Buchpräsentation: "Alles auf Rot. Der 1.FC Union Berlin"

25.000 Menschen, die gemeinsam Weihnachtslieder singen, ein Stadion, das von den Fans finanziert wurde, eine Hymne von Nina Hagen, ein Platz, auf den man im Sommer sein Sofa stellen kann, um WM zu schauen. Die Fußballkultur des 1. FC Union Berlin ist einzigartig und die Saison 16/17 die spannendste der Vereinsgeschichte.

„Alles auf Rot“ erzählt die Faszination eines Heimspiels mit allen Facetten, aufgeschrieben u. a. von Thomas Brussig, Ruhrpottjunge Christoph Biermann, Alltagsphilosoph Wolfram Eilenberger und Last-Minute-Union-Fan Sönke Wortmann. Tiefgang bekommt das Buch durch die stärksten Geschichten der Clubhistorie und wichtigsten Institutionen abseits des Platzes. Journalist Ingo Petz macht einen Rundgang und erzählt en passant die einzigartige Geschichte des Stadionausbaus. Michael Kröchert beschreibt das magische Gefühl beim Weihnachtssingen. Drehbuchautor Torsten Schulz lässt die Legende der 68er-Mannschaft neu aufleben, und Andreas Merkel erweckt den Mythos Wolfgang Matthies neu. „Alles auf Rot“ ist ein Denkmal für alle Fans. Und eine mitreißende Empfehlung an alle, es zu werden.

Gesellschaftsspiele e.V.präsentiert die Lesung des Buches "„Alles auf Rot. Der 1. FC Union Berlin“ - herausgegeben von Frank Willmann und Jan Böttcher. Es lesen Johannes Ehrmann, Nikita Afanasjew, Uli Hannemann und Frank Willmann. Moderation: Jan Böttcher. 

 

Mittwoch, 13.12. 19:00 A-Laden:  Aus der neuen Liebeswelt - Eine Würdigung Charles Fouriers

Um 1816/17 verfasste der französische Sozialist Charles Fourier eine aufsehenerregende und provokante Schrift – « Le nouveau monde amoureux » –, die selbst seinen Anhänger*innen zu provokant für eine Veröffentlichung erschien. Erst 1967 – passend zum Boom der freien Liebe – erschien jenes Werk, welches jenen Begriff begründete.

In jenem Werk zeigt sich Fourier inspiriert von den Schriften seines Landmanns Marquis de Sade als ein Vordenker und –kämpfer der befreiten Sexualität. In seiner Weltsicht haben alle Formen der menschlichen Sexualität – selbst jene, die bereits zu seiner Zeit und z.T. bis heute pathologisiert werden (Homosexualität, Voyeurismus, Fetischismus, Sadomasochismus) – einen Platz. Er wehrte sich gegen eine Verdammung jener und verteidigte sie als naturgegeben.

Anlässlich des 200. Jahrestages der Entstehung und dem 50. Jahrestag der (unzensierten) Publikation von « Le nouveau monde amoreux » würdigt der Politikwissenschaftler Maurice Schuhmann Charles Fourier unter dem Aspekt der Befreiung der Liebe und der Sexualität.

 

Donnerstag, 14.12. 20:00  „SAUFEN aktuell“ geht in seine fünfte Ausgabe.

Aha! Ertappt! Muß ich dich wecken! Ewiger Schenke, bewahre uns vor dem Schlaf! Argus hatte hundert Augen zum Sehen, ein Schenke muß hundert Arme haben wie Briareus, um immerfort einzugießen. – Zum Teufel, trinkt doch – oder nein, ich bitte euch, trinkt. – Spatzen fressen nur, wenn man ihnen auf den Schwanz klopft, und ich trinke nur, wenn man mich höflich bittet. – In meinem ganzen Leib ist nicht ein Karnickelloch, aus dem mir dieser Wein nicht wie ein Frettchen den Durst vertriebe. – Ein Mittel gegen den Durst! – Das Gegenteil von dem, was für Hundebiss gut ist: Lauf immer hinter dem Hund her, so wird er dich nicht beißen; trink immer vor dem Durst, so wird er dich nicht packen. – Heda, wieder anfeuchten! Das Trockenwerden ist doch zu schön! – Bier? Hier hinein, vollgegossen, schwappvoll! Die Zunge klebt mir am Gaumen!

Es lesen die Autoren.

 

Samstag, 16.12. 19:00 Anti-Weihnachts-Monolog auf Spanisch:  „Soy Ramón“ - Die Geschichte eines Straßenhundes.

Die „Anti-Waihnachtsgeschichten (Cuentos Antinavideños)“ sind seit Jahren nicht mehr aus der mexikanischen Theaterszene wegzudenken. 2009 kam die schwarze Weihnachtsgeschichte des Autors und Schauspielers Jorge Alejandro Suárez Rangel beim jährlichen Wettbewerb des Theaters „La Capilla“ unter die Finalisten und wird seitdem regelmäßig an verschiedenen Orten in Mexico erfolgreich aufgeführt. Die ZuschauerInnen erwartet ein Stück mit multikulturellem Hintergrund, das sich sehr kritisch mit der Integrationspolitik auseinandersetzt und auch die Beziehung zwischen Tier und Mensch reflektiert.

Der Autor, der inzwischen in Berlin lebt, wird persönlich die BAIZ-Bühne bespielen. Begleitet wird er von der peruanischen Musikerin Laura Robles.

 

Dienstag, 19.12. 19:00 Die Jagd nach dem Jetzt - Ein Abend für Helmut Ruge   

Mit dem BAIZ wurde für den Satiriker Helmut Ruge ein Lebenstraum erfüllt: Seine Lieblingskneipe zog in das Haus, in dem er wohnte! Zwei Treppen runter warteten auf ihn Gespräche über den Wahnsinn dieser Welt! Dann ist er wieder raufgegangen und hat weitergeschrieben. Von Menschen, Utopien, Abgründen - und Aufständen. Einige seiner satirischen Texte und Chansons wollen wir heute vortragen. Ihm zu Ehren, uns zur Erinnerung und Euch zur Unterhaltung. Satire, mit denen er die Bühnen und öffentlichen Medien nicht nur in Deutschland unsicher machte.

Mitwirkende: Boris Ruge (Sänger und Gitarrist) und Berliner Künstler und Freunde

„Die, die sagen, wir sitzen alle im selben Boot, sind meistens die, die sich rudern lassen.“ Helmut Ruge (1940-2014)

 

Mittwoch, 20.12. 19:30 Marx-is-muss?: Jahresendfeier mit Flügelfigur

Auch in der DDR gab es schon political correctness . Die Kommunisten nahmen die notwendige Säkularisierung der Gesellschaft sehr ernst und vertrieben alle christliche Begriffe aus dem öffentlichen Leben. Sie ersetzten den christlichen Begriff „Weihnachten“ durch den neutralen und nicht ausgrenzenden Begriff „Jahresendfeier“. Auch für das weihnachtliche Beiwerk wurden politisch- correcte Begriffe eingeführt. So wurde aus dem Engel eine „Flügelfigur“ und aus Jesus eine „Blonde Langhaarpuppe mit Bart“. Fast alle Arbeitsbrigaden und Kollektive feierten dann eine ziemlich weltliche „Jahresendfeier“ die meist in einem singfreudigen Besäufnis endete. Dieser Tradition wollen wir uns nicht verschließen. Auf der (offenen) Bühne werden einige Künstler was zum Besten geben und wer was dazu beitragen will, ist herzlich eingeladen. Ob es mit dem Besäufnis klappt, werden wir sehen. Wenn Ihr oder Euer Kollektiv noch keine Jahresendfeier geplant ha(b)t, kommt vorbei...

(Jahresendgebäck ist selbst mitzubringen.)

 

Donnerstag, 21.12. 20:00 Langer Atem, jetzt!!! Part III - Strategien und Konzepte für den alltäglichenKampf gegen AfD, neue & alte Rechte und die schleichende Verrohung der Zivilgesellschaft

Nachdem wir im November en detail diskutiert haben, werden wir es im Dezember mal etwas lockere angehen und uns mit einem Kneipenquiz für das alltägliche gegen- die-braunen -Zomis-Gehassel fit machen, zwischendurch gibt es Kurzfilme gegen Rechts und einen Rück-& Ausblick Antifa 17/18, damit wollen wir es für dieses Jahr genug sein lassen und starten im Januar dann mit einemn neuem Format in Sachen Widerstand.

Dieses mal geht es nicht um die Frage: Wie Weiter?

Sondern ausnahmsweise mal ganz egoistisch um die Frage: wie bleib'n wa dabei heita....

Gestaltet wird der Abend von der Antifa AG der Interventionistischen Linken

Die Spielregel für das Quiz lauten: Ihr und maximal vier Freund*innen seid ein Team. Um Anmeldung vorab wird gebeten unter facebook.com/berlin.il/

In drei Runden a 10 Fragen testen wir euer Wissen. Rundengewinner*innen bekommen ein kleines, die Gesamtgewinner*innen ein etwas größeres Präsent.

 

BAIZ-Wort-Rätsel September 2017 zum Download
kwr1709lay.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

+ + + immer montags von 18:30-19:30 Uhr + + + 

Offene Mieterberatung von Rechtsanwalt Henrik Solf mit Unterstützunge der Bezirksgruppe Prenzlauer Berg der Berliner Mietergemeinschaft

 

-----------------------------------------------

 

 + + + immer donnerstags von 19:00-20:00 Uhr + + +

Kostenlose Finanzberatung zu Steuern & Co, aber nicht nach §5 StBerG, bei komplexen Problemen gerne anmelden unter

Steuerkollektiv[ät]steuermann.online

 

BAIZ

Kultur- und Schankwirtschaft

Schönhauser Allee 26A

10435 Berlin

 

Physisch:

täglich ab 16:00 bis

Barmensch am Ende

 

Virtuell:

allgemein/administrativ:

mts[ät]baiz.info

Kulturbühne:

baizberlin[ät]googlemail.com

BAIZ bei facebook

www.facebook.com/Baiz.Berlin/

Infos zum BAIZ-Film unter

http://film.baiz.info/