Veranstaltungen woanders:

 

Die AfD in Wedding, Mitte, Moabit
Do. 1.09.2016 | 20.00 Uhr | Cafe Cralle (Hochstädter Str. 10A) | Wedding
U-Bhf. Leopodplatz

Demonstration zur AfD-Zentrale
Sa. 3. 09.2016 | 14.00 Uhr | Adenauer Platz (Charlottenburg)

Zivile Koalition - Das Netzwerk der Beatrix von Storch in Berlin-Mitte
Mi. 7.09.2016 | 20.00 Uhr | ACUD macht neu (Veteranenstr. 21) | Mitte
U-Bhf. Rosenthaler Platz
Referent*innen: Sebastian Friedrich (freier Journalist), Katharina Nocum (Autorin, Bloggerin)
Antifaschistische Recherche Gruppe

Kundgebung: Gegen AfD, Thor Steinar und rechte Gewalt
Fr. 09.09.2016 | 16.00 – 22.00 Uhr | Antonplatz | Weißensee
Straßenbahn: M4, M13, 12

Widerworte! – Poetry Slam und Theater gegen antimuslimischen Rassismus
Mo. 12.09.2016 | 20.00 Uhr | ACUD macht neu (Veteranenstr. 21) | Mitte
U-Bhf. Rosenthaler Platz

 

Demonsration gegen AfD, Beatrix von Storch und Abtreibungsgegnerinnen
Fr. 16.09.2016 | 18.00 Uhr | S-Bhf. Schönhauser Allee

1000 Kreuze-Marsch stören und blockieren
Sa. 17. 09.2016 | 11.30 Uhr | Anhalter Bahnhof – Erst Demo, dann Blockaden 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Veranstaltungen im BAIZ

 

Mittwoch 31.08. 20:00 Vortrag: Die AfD-Strukturen in Pankow

Die AfD, dass sind in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem Höcke, Petry und von Storch. Aber was wissen wir über die Akteure der Berliner AfD? Wir wollen etwas Licht ins Dunkel bringen und werden in unserem ersten Vortrag einen Fokus auf die Berliner AfD-Strukturen im Großbezirk Pankow legen. Der Bezirksverband ist einer der mitgliedsstärksten im Osten der Stadt und verortet allerlei Parteiprominenz in seinen Reihen, sowie im eigenen Wahlkreis. Prenzlauer Berg bildet hier einen Wohnortschwerpunkt für Funktionäre der Partei. Der Pankower AfD-Verband versteht sich als "Einheitsverband", der bewusst neoliberale und offene rechte Kräfte unter einem Dach vereint. Ehemalige Parteimitglieder von den "Republikanern" und von "Die Freiheit" haben in der AfD Pankow genauso eine Heimat gefunden, wie Professoren, lokale Kleinunternehmer*innen und ehemalige DDR-Bürgerrechtler. Auch der amtierende so wie der ehemalige Pressesprecher der Berliner AfD kommen von hier. Veranstalter*innen: North East Antifa [NEA] Berlin

https://linksunten.indymedia.org/node/179180


Donnerstag, 01.09. 20:00 Kulturbühne: Kopfstand

Musikalische Lesebühne mit Sahara B., Paul Geigerzähler, Der Papst, seine Frau und sein Porsche und Gästen. Infos unter http://geigerzaehler.blogsport.de/

 

Freitag, 02.09. 20:00 Lesung mit Andreas Wolfgang Lenzmann & HEL

HEL – Herbert Laschet * 1958 Eupen, Poet, Vortragender und Wortaktivist, Begründer u.a. der Schwarzleserei, Mitglied des Friedrichshainer Autorenkreises u.v.m.

Andreas W. Lenzmann *1964 Wien, Journalist, Dichter, Vortragender, Ex-Prinzipal der Versuchsstation für den Weltuntergang, Mitglied der Sklaven u.v.m.

lesen Karl Kraus, Paul Celan, Bertolt Brecht u.a. und eigene Texte

Im Nichtmehrkonstantinopel | das sitzt ein Metropolit | der bis in die ferne Ukraine | Fäden zieht | in Istanbul unter Türken | und nicht im Petersdom | spielt einer in niederer Hütte| zweites Rom| vom Bosporus aus generiert sich | ein Orthodoxieenkrieg | da treibt einer betet und räuchernd | Weltpolitik HEL 9.1.2015

 

Samstag 03.09. 20:00 Podiumsdiskussion: Über das rechte Spektrum Österreichs

Gespräch und Diskussion über die FPÖ, die Identitären, und ihresgleichen

Die Vernetzung der europäischen Rechten schreitet munter voran, fast Hofburgbewohner Hofer küsst Marie le Pen die Hand und schreitet mit Frauke Petry lachend Seit' an Seit'....

Ralph Gabriel und Lorna Johannsen berichten zusammen mit AktivistInnen der Linkswende aus Wien über die Entwicklung der FPÖ zur rechtspopulistischen und rechtsradikalen Partei seit 1986. Neue Rechtsextreme in Österreich am Beispiel der Identitären, Und Österreich in der Flüchtlingspolitik: Von der Willkommenskultur zum Ethnozentrismus, Norbert Hofer und die 50 %, aktuelle Beobachtungen aus Österreichs Alltag (Vorortrecherche) dazu ein kurzer Dokumentarfilm von Lorna Johannsen „Wien, Sommer 2016“ mit aktuellen Eindrücken über den Stand der Dinge;

 

Sonntag, 04.09. 17-19:30 Soli-Nähservice

Wir reparieren eure kaputten Klamotten für Soli (Kein Leder!). Messeschleifen hat Urlaub!

 

Sonntag 04.09. 20:00 Neue Heimat Flüchtlingslager

Frankreich 2015, 75 min., Regie: Anne Poiret;

Dem "Volk" der Unerwünschten gehören weltweit rund 17 Millionen Menschen an: Vertriebene, Flüchtlinge und Migrant_innen leben am Rande der Nationalstaaten. "Refugistan" liegt in der Rangliste der bevölkerungsstärksten Länder auf Platz 60. Hier leben die, die keiner will, unter der organisatorischen Aufsicht der Verwaltungskrake UNHCR und mit Unterstützung der großen NGOs. Gemeinsam wachen sie darüber, dass die Lebensbedingungen in den Camps bei aller Absurdität zumutbar bleiben. "Neue Heimat Flüchtlingslager" vermittelt einen erschütternden Eindruck vom Alltag in diesen künstlichen Städten. Zum Beispiel in Tansania, wo sich Zehntausende Burundier an ihr neues Leben gewöhnen müssen. Oder in Dabaab, Kenia, wo seit 25 Jahren mitten in der Wüste das weltweit größte Lager liegt, von humanitären Hilfskräften "Das Monster" getauft. Und in Jordanien, wo das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Camp Asrak für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge neue Infrastrukturen austestet. Nicht zu vergessen Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien, das erst vor kurzem aufgelöst wurde.

Eine ernüchternde Reise in eine zwiespältige Parallelwelt: nicht Stadt und nicht Gefängnis, nicht abgeriegelt, aber auch nicht offen. In der Theorie sind Flüchtlingslager eine provisorische Auffanglösung aber in der Praxis verbringt ein Flüchtling durchschnittlich 17 Jahre seines Lebens dort.

 

Montag 05.09. 20:00  Vortrag: Antimuslimischer Rassismus & muslimischer Feminismus
Seit den jihadistischen Anschlägen am 11. September 2001 wurde die Welt neu geordnet. Auf der einen Seite hat der „War on Terror“ zu einer massiven Destabilisierung im arabischen Raum beigetragen, als dessen Produkt aktuell der Islamische Staat gesehen werden kann. Auf der anderen Seite stehen Muslime*a in Westeuropa und den USA unter permanenter Verdächtigung und Rechtfertigungsdruck. Mit „A woman’s voice is a Revolution“ legt die Göttinger Gruppe Antifaschistische Linke International (ALI) eine Broschüre vor, die versucht, die eurozentrischen Zerrbilder „des Islam“ aufzubrechen. Eigentlich selbstverständlich, aber für linksradikale Gruppen in Deutschland nicht unbedingt üblich, entstand die Broschüre in enger Zusammenarbeit mit Menschen aus der muslimischen Community. Im Zentrum des Heftes stehen muslimischer Feminismus, die unterschiedlichen Kämpfe innerhalb des Islam und antimuslimischer Rassismus. Inwiefern ein gemeinsamer Kampf gegen Alltagsrassismus und Jihadisten erfolgreich sein wird, ist auch davon abhängig, ob und wie eine (deutsche) Linke hier den Kontakt zu progressiven und linken muslimischen Menschen sucht. Darüber wollen wir zusammen diskutieren

Referent*innen: Antifaschistische Linke International (ALI)
Veranstalter*innen: North East Antifa (NEA)

 

Mittwoch 07.09. 19:00 Erzählcafé: Marx-is-muss [VII]: Eine (linke) Alternative zur "Alternative"?

Die Wut und Enttäuschung der Bürger auf das traditionelle Parteiensystem ist groß. Viele erkennen, dass die Simulation von Demokratie in den Parlamenten ein Teil der Herrschaftssicherung ist und die „etablierten Parteien“ eben nicht ihre Interessen vertreten oder substanzielle Verbesserung ihrer  Verhältnisse durchsetzen. Bisher konnte die Partei „Die Linke“ diese Wut aufnehmen und kanalisieren. Doch in den knapp zehn Jahren ihres Bestehens hat die PdL offensichtlich ihre Attraktivität verloren. Die enttäuschten Massen folgen lieber der kleinbürgerlichen Dorfdeppenpartei AfD und Menschen mit etwas mehr Verstand die nicht passiv bleiben wollen bezeichnen sich nicht mehr als „links“ weil die PdL mit ihrer Namensgebung einen Alleinvertretungsanspruch auf den Begriff „Linke“ postuliert. Die PdL hat zwar viele Genderbauftragte und ein Neutrales Klo in ihrer Zentrale sobald aber jemand die soziale Frage in den Mittelpunkt rückt wird er aus den eigenen Reihen des Altkommunismus bezichtigt oder aber auch mal mit Torten beworfen. Ist dies nur Ausdruck einer allgemeinen Agonie der EU-Linken? Ist die PdL überhaupt eine Alternative zur Alternative? Last uns darüber mit Mitgliedern des Bundes – und Fraktionsvorstandes der Partei der Linken diskutieren.

 

Donnerstag, 08.09. 20:00 Konzert mit Lennard Körber

Das Unterste zu oberst kehren - Balladen Lieder Gedichte

... politische Lieder von den Bauernkriegen bis heute. Aus dem Vormärz, dem Berliner Proletariat, aus Klassenkampf, antifaschistischem Widerstand, Revolution und Partisanenkampf, den Schätzen der Revolution, von Fallersleben, Majakowsky, Mühsam, Eisler, Tucholsky, Weill, Brecht, George Brassens bis John Lennon.

Die tägliche millionenfach wiederholte Lüge von der Chancengleichheit und die Realität der Ausbeutung, Auspressung, der Wuchermieten, die weitere Steigerung der gigantischen Bereicherung eines kleinen Teils der Menschheit bringt durch diese ständig präsente Absurdität und scheinbare Ausweglosigkeit den Wahnsinn in allen Schattierungen hervor.

Religiöser Mummenschanz ist mumifizierte Verblödung des Kapitalismus um die Verschleierung der in Wirklichkeit herrschenden Verhältnisse von Besitz und Klassenherrschaft bis in die Unendlichkeit zu konservieren. Lasst uns die Ursachen benennen.

Lennard Körber - Gesang und Akordeon

 

Freitag 09.09. 20:00 Directors Lounge | Das Wahlprogramm
Deine Stimme für DL!!!!

Im Wahlmonat September ist es nur naheliegend das Directors Lounge mit einem eigenen Wahlprogramm an den Start geht. Das deutsche Wort Wahl ist ja ein sehr weiter Begriff der sich ebenso mit election wie mit choice übersetzen lässt.
Ebensoweit gefasst ist unser Wahlprogramm, es zeigt Filme von Menschen die keine Wahl haben, erzählt von falschen und richtigen Wahlen und solchen die wir selber treffen müssen. Das Wahlprogramm zur Wahl wird in zwei ca. 1 stündigen Blöcken mit kleiner Pause vorgestellt.
Mit Filmen von Jean Gabriel Périot, Simon Ellis, Usama Alshaibi, Sirin Bahar Demirel, Abhilash Vijayan, Jacob Podber, Bryan Konefsky u.v.a.

 

Samstag 10.09. 20:00 AfD, Pegida und Gewaltnetze. Buchpräsentation mit Hajo Funke

Im seinem neuen Buch skizziert Hajo Funke die gefährliche Entwicklung rechtspopulistischer, rechtsradikaler und gewaltgefährlicher Prozesse rund um Pegida, die Alternative für Deutschland und ihren Gewaltsaum. Augenscheinlich werden Partei und Bewegung vor allem im Osten Deutschlands von etablierten neonazistischen und terroraffinen Netzwerken gestützt bzw. mitorganisiert. Mit der Dynamik der Bewegung geht eine Gewaltwelle einher, wie sie Deutschland seit den frühen 1990er-Jahren nicht mehr erlebt hat.

Die Hinweise Funkes verstehen sich als Intervention gegen diejenigen, die Ressentiments und Gewalt entfesseln. Der Autor warnt ausdrücklich vor der Wahl der AfD, die weder ein Programm noch eine Strategie zu mehr Sicherheit und Gemeinwohl bietet, sondern die Gesellschaft tiefer in Konflikte stürzt und zu vorbürgerkriegsähnlichen Ängsten verführt.

Als Konsequenz empfiehlt Hajo Funke ein soziales und demokratisches Europa und eine Strategie, die sich auf eine glaubwürdigere Politik und vor allem auf eine Eindämmung der Gewaltursachen konzentriert.

 

Sonntag 11.09. 20:00 Dokumentation: Rechts, zwo, drei

BRD 2015, 87 min. Regie: Sebastian Bellwinkel, Romy Straßenburg, Marta Werner;

Das Gespenst des Rechtspopulismus geht um in Europa. Angesichts der Flüchtlingszahlen, vordiktierter Reformen aus Brüssel, einer nicht bewältigten Finanzkrise und überforderter Regierungen in mehreren EU-Staaten, entsteht ein gefährliches Machtvakuum. Driftet Europa nach rechts ab?

Die Autoren gehen quer durch Europa den Motiven hinter den Stammtischparolen auf den Grund. Furcht vor dem Fremden, Angst vor muslimischer Zuwanderung, Ablehnung demokratischer Strukturen, Wut und Hass auf gewählte Politiker. Was treibt die Anführer der rechten Parteien Europas wirklich an? Welche Folgen hat der Rechtsruck für die demokratischen Gesellschaften und für den Zusammenhalt der Europäischen Union?

Ursachen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der rechten Bewegungen werden hinterfragt, wobei sowohl Experten als auch politische Gegner zu Wort kommen. Wie xenophob sind wir - und können wir unsere Furcht vor Fremden überwinden? In einer vertiefenden Analyse zeigen Wissenschaftler, warum Europas Rechtspopulisten aktuell Fremdenhass und die Angst vor Flüchtlingen für sich nutzen können.

 

Mittwoch, 14.09. 19:00 A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ: FAQ THE WAHLEN!

Anarchisten zum Electionsspectaculum

 Baalin wählt seit der „Wende“ immer „links“ und lässt sich ständig rechts regieren. Seit der letzten Wahl hat die SPD 'nen Henkel zum Wegschmeißen. Die CDUhhh, wie immer, der Knüppel der Immobilien-Mafia in bester Lummer-Manier. Wowereit ist zwar abgeritten. Aber werden die Sozen erneut zum Steigbügelhalter der Rechten? Wohin wandert Müller? Lust auf Wandel? Oder zeigt uns ROT-ROTz-GRÜN wie mensch es mit neoliberaler Politik einem grüngepinselten Kapital recht macht? Mit den AfDerdeutschen zieht noch mehr Law & Order in das Stadt-Land ein. Alles im Fluß oder schon den Bach runter? Spielen die Rechtspopulisten dann bei strittigen Abstimmungen das braun-besche „Zünglein an der Waage“? Züngelt die vernichtigte FDP bald wieder dazwischen? Oder macht wieder Macht durch ROTz-SCHWARZ-GELB? Wird DIE LINKE zum letzten Verzweiflungs(h)ort panischer RECHTSvermeider*innen? Und drückt trotzdem wieder die Oppositionsbank?

Die PIRATEN werden wohl in den Grund gebohrt. Für NiXwähler*innen bleibt die sich anarchistisch verortende BERGPARTEI, damit wenigstens die Wahlknete richtig kanalisiert wird.

Wo aber bleibt die POWER von unten?

Einige Anarchisten diskutieren mit Euch den kommenden Wahlnsinn.

 

Donnerstag 15.09. 20:00 Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch:

Dieser Satz von Bertolt Brecht steht im Epilog des Stücks "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui", in dem Brecht Faschismus und Nazismus in die Gangsterwelt transferiert. Und er hat seine Gültigkeit seit er 1941 geschrieben wurde nicht verloren. Denn die traurige Wahrheit ist, schon in den Gefangenlagern knüpften alte Kameraden ihre zerrissenen braunen Netze neu. Was heute als AfD im neuen Gewand daherkommt ist auch aus diesen Netzwerken entstanden, es gibt Familien in denen die faschistische Gesinnung in ungebrochener Tradition von Generation zu Generation weitergereicht wird. Manche davon haben sich zu Dorfgemeinschaften zusammen geschlossen. Von denen und den geistigen Vätern und Müttern der alten wie der neuen Rechten, die so neu bei näherer Betrachtung gar nicht ist, von Kontinuitäten jenseits aller Aufarbeitung, wird die Rede sein in dieser Veranstaltung. Gäste stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, (werden noch auf der Baiz-Website bekannt gegeben) Einleitungsvortrag, Moderation und Zusammenstellung des Bild- und Tonmaterials von Lorna Johannsen.

 

Freitag 16.09. 20:00 Präsentation von Heft 16 der kult.-polit. Zeitschrift Abwärts!

MESSERFORMSCHNITT ALS ENTHAUPTUNG

Abwärts: Eine Hamburger Punkband und ein Psycho-Thriller aus der späten BRD. Abwärts! – eine seit 2014 im BasisDruck Verlag erscheinende Zeitschrift zu Literatur, Theater, Musik, Ideengeschichte und genereller Renitenz. Jedes Heft erscheint mit einer Grafikstrecke eines ausgewählten Künstlers.

Zwei Tage, bevor Berlin meint, die Wahl zu haben, geben sich Autoren und die Redaktion die Ehre wie die Kante. In Heft 16: Texte gegen nationale und religiöse Identitätshuberei – Stichwort AfD – und aus dem pünktlich nach der Berlin-Wahl startendem Literaturfestival Die Plörre der Empörung. Oder wie schrieben die australischen Schuhmacher nach der Oktoberrevolution auf ihre Flugblätter: „Wenn Wasser deine Stiefel verrotten lässt, was wird es dann wohl mit deinem Magen tun?“

http://www.basisdruck.de/index.php?cPath=24

 

Samstag 17.09. 20:00 Tallercito spielt: Justice  - Satire von Juan Mayorga, in englischer Sprache

In einer historischen Phase, in der die Linke in Europa und auch weltweit an Bedeutung verliert, finden wir angebracht, einige Gedankengänge der heute weniger heldenhaften Arbeiterklasse widerzuspiegeln. Weder wissen wir, warum die Ausgebeuteten heutzutage gerne populistisch denken, noch warum der permanente Kriegs- und Ausnahmezustand als Normalität empfunden wird; schleierhaft ist uns auch, warum so viele britische Wähler ihren gesunden Menschenverstand durch Nationalpropaganda ausgeschaltet haben. Aber Theater reflektiert.

Gespielt wird in der BAIZ - zum ersten Mal in englischer Sprache - das Stück, welches beim „International Anarchist Theater Festival“ in Montreal 2016 gezeigt wurde.

Dedicated to Leavers.

Mit: Judith Zabel, Felipe Orobón; Musik: Stefan Daskalos. Film: Guillermo Luna,

www.tallercito.de

 

Sonntag 18.09. 20:00 Der gewöhnliche Faschismus

Dokumentarfilm, UdSSR 1965, sw, R.: Michail Romm;

Anhand von vorher weitgehend unbekanntem Bildmaterial entwirft der Regisseur eine facettenreiche und psychologisch fundierte Dokumentarfilmstudie über Voraussetzungen, Entstehung und Erscheinungsformen des deutschen Faschismus. Bemerkenswert durch den detailgetreuen und unbestechlichen Blick, der vor allem die alltäglichen und gewöhnlichen Aspekte dieser Barbarei enthüllt; revolutionär durch den subjektiven, essayistischen Kommentar, der auf voreilige Erklärungen verzichtet und zum Mitdenken und -fühlen auffordert; Klassiker des analytisch didaktischen Dokumentarfilms; 

 

Dienstag 20.09. 19:00 Schaunwama - Die Künstlerbühne

Hier treten MusikerInnen, SchauspielerInnen und SprachartistInnen jeglicher Art, Form und Farbe auf.

Kommt vorbei, wo Kultur nichts kostet, sondern was leistet! Unser Motto: Wer nichts hat, soll nehmen und wer was hat, soll geben! Wir haben jedes Mal 8 verschiedene Acts für euch!  Außerdem könnt ihr zusehen, wie ein(e) Live MalerIn auf der Bühne eine weiße Leinwand mit Leben füllt.  Das entstandene Gemälde wird zum Ende der Veranstaltung meistbietend zum guten Zweck versteigert.

Alle Mitwirkenden unterstützen durch ihren Auftritt unsere Spendenaktion für die Rahma Humanitarian Foundation, die SyrerInnen in Syrien betreiben. Die Foundation ist eine in der Türkei staatlich anerkannte Hilfsorganisation, die sich auf die materielle Notversorgung konzentriert. Unsere Einnahmen spenden wir daher zu 100% für medizinische und Nahrungsmittelzwecke im Kriegsgebiet.

Wir freuen uns über Anmeldungen von MusikerInnen und KünstlerInnen unter mail.schaunwama@gmx.de oder bei facebook

Eintritt frei | Spendenbasis|18:30 Einlass | 19:00 Beginn

 

Freitag, 23.09. 20:00 Filmpremiere "Paris Rebelle- Zwischen Rechtsruck und Revolte"

(französisch mit deutschen UT)

Nach unserer Antifa-Doku "Une vie de lutte" aus dem Jahr 2015 veröffentlichen wir nun die Dokumentation "Paris Rebelle – Zwischen Rechtsruck und Revolte" über das Gedenken an den von Nazis ermordeten Antifaschisten Clément Méric, den französischen Ausnahmezustand und seine Auswirkungen auf den politischen Aktivismus, den andauernden Rechtsruck in Frankreich und soziale Kämpfe im Zusammenhang mit den Protesten gegen das "Loi El Khomri", während denen nicht nur im ganzen Land gestreikt wurde, sondern die auch eine neue Protestbewegung namens Nuit Debout hervorbrachte und denen die Staatsmacht mit aller Gewalt und Repression begegnet.

Im Rahmen unserer Dreharbeiten konnten wir zahlreiche Genoss*innen von der AFA Paris, La Horde, der CNT, der Rap-Kombo Première Ligne und viele weitere interviewen.

Ein Film von der NEA, Left Report und Freund*innen. Die Macher*innen des Films werden heute abend anwesend sein.

Clément Méric - à jamais dans nos luttes! Remembering means fighting!

Infos: antifa-nordost.org & leftreport.blogsport.eu

 

Samstag, 24.09. 20:00 Kneipenquiz: Straße der Besten

Straße der Besten ist eine Quizshow für Ratekollektive von 2-5 Leuten. Es gibt wie immer keine Teilnahmegebühr, dem zweiten und letzten Team winkt jeweils Perlwein, den Gewinnern dafür jede Menge Ruhm…

 

Sonntag 25.09. 20:00 Night will fall Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen

England 2014, 75 min., R.: André Singer;

1945 entdecken die Alliierten die ersten Konzentrationslager. Britische, amerikanische und russische Kamerateams beginnen damit, alles zu dokumentieren. Renommierte Regisseure wie Alfred Hitchcock und Billy Wilder werden beauftragt, das Rohmaterial zu montieren. Als Teil der psychologischen Kriegsführung sollten die Filme der deutschen Bevölkerung gezeigt werden. Die Fertigstellung des britischen Films von Hitchcock verzögert sich jedoch und dann ändern sich die politischen Vorzeichen: der beginnende Kalte Krieg und die Wiederaufbaupläne für die westdeutschen Sektoren lassen es plötzlich nicht mehr opportun erscheinen, die neuen "Bündnispartner" nachhaltig mit ihren Verfehlungen zu konfrontieren.

Nach jahrelangen Recherchen ist es dem Imperial War Museum nun gelungen, den Film vollständig zu rekonstruieren und erstmals bei der Berlinale 2014 öffentlich in der BRD aufzuführen. Einerseits wird die Wiederherstellung des Films dokumentiert und andererseits zugleich mit Hilfe von Zeitzeugen - ehemaligen Lagerinsassen ebenso wie ehemaligen Soldaten und Kameraleuten - die Befreiung der Konzentrationslager 1944/45 rekonstruiert: Ungesehene Bilder und unerzählte Geschichten über eines der dunkelsten Kapitel des 20. Jahrhunderts.

 

Dienstag, 27.09. 19:00 Slam a la Card
Jeden zweiten Monat versammeln sich vier der besten Slampoeten und Lesebühnenautoren der Hauptstadt in der Baiz, um sich die Liebe des Publikums zu erspielen.
Dabei dreht sich alles um Text, Performance und das richtige Ass im Ärmel. Die Poeten haben in 3 Runden jeweils 5 Minuten Zeit, ihre jeweiligen Kontrahenten zu übertrumpfen.
Ein Kartenspiel der Poesie, wie ihr es so noch nicht gesehen habt.

Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30, Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
 

Mittwoch, 28. September 2016 ab 19h, A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ: Rechtspopulismus
Seit den neu aufkommenden rechtstümelnden Bewegungen der letzten Jahre macht das Wort vom „Rechtspopulismus“ die Runde. Was steckt dahinter und worin unterscheidet sich dieser vom „Old School“ Faschismus? Eine neue RechtsPOPunkultur greift mit Verschwörungstheorien und Putinverstehclubs milzbrandmässig um sich. Mainstreammedienmanipulateur*inn*en rutscht das Herz in die Designerhose. Die unmütigen Massen glauben lieber RT - „Russia Today“. Eine Internationale der Rechtsdrift tut sich auf.
Was sind libertäre Antworten darauf?
 

Donnerstag, 29. 09. 20:00 Heftvorstellung und Buchpremiere

Utopie – Magazin für Sinn und Verstand

www.utopie-magazin.org/

Anschl. Buchpremiere

Seifensieder. Neuestes von Bert Papenfuß aus dem Hause Brueterich

www.brueterichpress.org/

Anschl. Turnier des neuen Würfelspieles Anarchomacke bis zur Umverteilung

 

Die Plörre der Empörung

Das Literaturfestival in Prenzlauer Berg vom 26. September bis 5. Oktober 2016

Eingebrockt, aufgetischt und übergeschwappt, ausgelöffelt, runtergespült und nachgeschenkt von: Rumbalotte Prenzlauer Berg Connection e. V.; L.A.W.-Ausschuß Komponistenviertel; LKO-Exekutive Abt. Präterismus, Sektion Willner Brauerei; Kreißsaal Winsstraße, Wohlfahrtsverschleiß Malchow-Karow … in Kooperation mit dem Bezirksamt Pankow.

 

 

 

BAIZ-Heft September in magenta/schwarz
heft1609.pdf
PDF-Dokument [12.8 MB]

+ + + immer montags von 18:30-19:30 Uhr + + + 

Offene Mieterberatung von Rechtsanwalt Henrik Solf mit Unterstützunge der Bezirksgruppe Prenzlauer Berg der Berliner Mietergemeinschaft

BAIZ

Kultur- und Schankwirtschaft

Schönhauser Allee 26A

10435 Berlin

 

Physisch:

täglich ab 16:00 bis

Barmensch am Ende

 

Virtuell:

allgemein/administrativ:

mts[ät]baiz.info

Kulturbühne:

baizberlin[ät]googlemail.com

BAIZ bei facebook

www.facebook.com/Baiz.Berlin/

Infos zum BAIZ-Film unter

http://film.baiz.info/