BAIZ bleibt... woanders!
BAIZ ++ Kultur- und Schankwirtschaft ++ täglich ab 16:00 bis Barmensch am Ende
+++ kein telefon ++ kontakt am tresen oder in dringenden fällen unter mts[ät]baiz.info bzw. für kulturbühne und ausstellungen unter baizberlin[ät]googlemail.com ++ alle angaben ohne gewähr +++

ZU DEN VORKOMMNISSEN AM SAMSTAG, den 20.09.2014

Eine gute Beschreibung gibt es unter
https://fanbeiratbabelsberg.wordpress.com/2014/09/21/pfefferspray-schlage-und-lugen-statt-hilfe-in-der-not/

Die auslösenden Hools/Nazis/Deppen waren nach Augenzeug*innenberichten wohl keinem bestimmten Verein/Fanspektrum zuzuordnen.

Die bewaffneten Organe müssen sich fragen lassen, ob dieser Einsatz irgendwie koordiniert war und wieso in einem Raum mit einer kräftigen Lüftungsanlage und einem Ventilator Pfefferspray eingesetzt wird - aber die Frage stellt ja vielleicht auch der ebenfalls dadurch verletzte Beamte - Wir hoffen, dass dieses Polizei-"Konzept" in Zukunft ein wenig überarbeitet wird...

Für entspannte Nachmittage im BAIZ ob für Fußballfans oder "normale Menschen" ;-)
Eure BAIZ-Crew

Hier noch Artikel vom "Neuen Deutschland"
http://www.neues-deutschland.de/artikel/946788.baiz-nach-fussballspiel-gestuermt.html

und Potsdamer Nachrichten dazu
http://www.pnn.de/regionalsport/894906/

p.s. Links einfach in die Befehlszeile vom Browser kopieren - ist mit dem editor hier etwas kompliziert....

und die Stellungnahme der Polizei:
51. Sitzung ISOA TOP 4 Besondere Vorkommnisse 30.09.2014 - Einsatz der Berliner Polizei am 20.09.2014 vor und in der Kneipe BAIZ (eingereicht zur 51. Sitzung durch die Fraktion der PIRATEN und schriftliche Beantwortung beauftragt)

Im Anschluss an das Fußballspiel BFC Dynamo Berlin – SV Babelsberg im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion wurde eine abströmende, ca. 70 Personen starke und vorwiegend schwarz gekleidete Gruppe auf der Schönhauser Allee festgestellt. In Höhe der Wörther Straße verhielt sich die Gruppe gegenüber sich annähernden Polizeikräften einer Zivilstreife sehr aggressiv, worauf Unterstützungskräfte angefordert wurden. Ein der Gruppe entgegen kommender Passant wurde durch Personen aus der Gruppe ohne erkennbaren Grund zu Fall gebracht. Um weitere körperliche Angriffe auf den Passanten zu verhindern, schritten die Beamten der Zivilstreife ein und stellten sich zwischen den am Boden liegenden Mann und die Angreifer. Gegen eine besonders aggressive und mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zukommende Person wurde der Mehrzweckstock eingesetzt. Der am Boden liegende Mann konnte sich inzwischen erheben und unerkannt vom Ort entfernen. Auch einige der Personen aus der Gruppe entfernten sich. Bei Eintreffen der Unterstützungskräfte einer Einsatzhundertschaft befanden sich noch ca. 30 Personen stehend und an Biertischen des Lokals BAIZ sitzend im Bereich Wörtherstr./Schönhauser Allee. Die uniformierten Beamten traten an die Personen heran, um die Tatverdächtigen zu identifizieren und Platzverweisungen zur Gefahrenabwehr auszusprechen. Die Tatverdächtigen konnten jedoch nicht mehr vor Ort festgestellt werden. Drei Beamte begleiteten zwei Personen, welche zuvor einen Platzverweis erhalten hatten, in das Lokal, um deren persönliche Gegenstände zu holen. Dadurch sollte vermieden werden, dass die Personen im Lokal Unterschlupf finden konnten. Die Beamten wurden bereits im Eingangsbereich unvermittelt durch eine Kleingruppe mit Schlägen und Tritten angegriffen. Zur Ergreifung der Tatverdächtigen, zu denen auch ein Bediensteter des Lokals gehörte, betraten die Beamten unter heftiger Gegenwehr das Lokal. Dabei wurden sie körperlich sowie mit einem Stuhl angegriffen. In dieser Situation setzten sie Pfefferspray gegen die Angreifer ein. Die Personen vor dem Lokal versuchten unterdessen, weitere Polizeikräfte am Betreten der Gaststätte zu hindern, wobei mehrere Tischgarnituren umstürzten. Nach dem Eindringen von Unterstützungskräften in das Lokal beruhigte sich die dortige Situation recht schnell. Zwei Tatverdächtige, darunter der Schankwirt, sowie 13 weitere Personen als Zeugen wurden festgestellt. Eine Frau, die zunächst für eine Zeugin gehalten wurde, stellte sich nach Wiedererkennen durch einen Beamten ebenfalls als Tatverdächtige heraus. Alle Personen wurden nach der Identitätsfeststellung bzw. nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen vor Ort entlassen. Die Polizei Berlin ist ihren gesetzlichen Aufgaben zur Gefahrenabwehr und zur Strafverfolgung nachgekommen. Mit den unvermittelten Angriffen aus dem Lokal konnten die Beamten nicht rechnen, da zunächst keine Maßnahmen gegen Personen aus dem Inneren des Lokals beabsichtigt waren. Die vom Stadion abströmende Personengruppe sowie Personen aus dem Lokal BAIZ haben mit ihrem sehr aggressiven Verhalten die Ursache für den Polizeieinsatz gesetzt. Der Einsatz des Mehrzweckstockes zum Schutz des Passanten und der Einsatz des Pfeffersprays im Innenraum des Lokals waren notwendig und erfolgten angemessen, um die von den Störern ausgehende Gewalt zu unterbinden. Mildere Mittel als die von der Polizei angewendeten, hätten nicht zum Erfolg des Einsatzes geführt. Hier war ein konsequentes Einschreiten zur schnellen Beruhigung der Lage erforderlich.


BAIZ ist Freiraum

Aufgrund unseres “niedrigschwelligen Angebots“ können sich immer mal wieder Menschen zu uns verirren, die aufgrund eines hohen Alkoholspiegels oder einer geringeren Auffassungsgabe [oder beidem] nicht sofort bemerken, dass hier andere Prioritäten gesetzt sind, als in Ihrer Lieblingsbar auf “Malle“. Deshalb hier noch mal deutlich: Wir wollen ein Freiraum sein, in dem sich jede/r wohl und sicher fühlt. Egal ob frau, mann, trans, queer oder wie der Mensch sich sonst definiert. Jede/r die/der bei uns arbeitet, ist für Probleme offen, die an uns herangetragen werden, wird darauf in angemessener Form reagieren und den Menschen nicht in Frage stellen. Natürlich können wir nur tätig werden, wenn Ihr uns ansprecht, denn es ist bei uns streckenweise sehr voll und der Mensch, der allein arbeitet, kann seine Augen und Ohren auch wegen unserer verwinkelten Räume nicht überall haben. Deshalb zögert bitte nicht, Euch bei unangenehmen Situationen direkt an den Treser / die Treserin zu wenden…


Alles so schön bunt hier

Wieder mal müssen wir unserem Ärger über das Vollgeschmiere von Baiz-Mobiliar und Wänden Luft machen – diese Flächen sind hierfür einfach nicht vorgesehen, die meisten Gäste mögen den Laden, so wie er ist und nicht zuletzt sind wir kein Jugendklub. Die Beseitigung dieser „Reviermarkierungen“ nimmt mittlerweile einen festen Teil in unserer Arbeitszeitstatistik ein – diese Arbeit macht nämlich keineR von uns ehrenamtlich, …
Auf den Klos müssen die gefliesten Flächen aus hygienischen Gründen regelmäßig gereinigt werden, der Rest der Wände und Decken ist zur Verschönerung freigegeben. Falls Ihr an die letzten Freiflächen noch nicht rankommt, könnt Ihr Euch am Tresen gerne einen leeren Bierkasten ausleihen…
Wer schon mehr als den eigenen Namen schreiben kann: wir könnten uns auch vorstellen, für wirklich gelungene Einzelmotive eine Fläche im BAIZ freizugeben.
Wer mehr Material hat oder sich mit anderen zusammentut: Wir suchen immer Inhalte für die Bilderrahmen im Hinterzimmer für Ausstellungen.

BAIZ-Interaktiv

Seit über 10 Jahren betreiben wir die Kultur- & Schankwirtschaft BAIZ und versuchen, unser
kulturelles/politisches Angebot und günstige Preise in einer angenehmen Atmosphäre unter
einen Hut zu bringen. Dabei sind wir auf Eure Mitarbeit angewiesen. Da die Absicherung der Infrastruktur viel Zeit und Energie in Anspruch nimmt, freuen wir uns über Deine Veranstaltung. Wir stellen Raum, Heizung, Technik [siehe unten*] und machen in unserem Rahmen Werbung. Auch noch wichtig: Bitte nur Veranstaltungen maximal in Kneipenlautstärke [also eher Vortrag, Lesung, “Kleinkunst“ und Theater als “Rock´n´Roll“]. Wir brauchen den Termin immer bis zum 10ten des Vormonats.
*unsere technische ausstattung: vier mikros (zweimal grenzfläche, zweimal gesang/sprache), drei mikroständer, 8-kanal-mixer, kleine Lichtanlage, videobeamer, vhs-recorder, monitoranschlusskabel für einen laptop und dvd-abspielgerät, epiano;